Werbung im SZHR: Mediadaten · KleinanzeigenRund um Ihre Zustellung · Kontakt · Impressum
  29.04.2016 - 12:00 Uhr
Stadt Oldenburg:
Gemeinsame Sache
Oldenburg/lrs. Per Gesetz sind die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und die Jade Hochschule zur Zusammenarbeit verpflichtet. Doch beide Hochschulen erfüllen die Vorgabe aus dem...

weiterlesen...

 
Landkreis Ammerland:
Kampagnen-Start im Blütenmeer
ROSTRUP. Der „Park der Gärten“ in Rostrup hat sich als Veranstaltungsort schon desöfteren bewährt. Und für die bevorstehende Veranstaltung sei er geradezu ideal, davon sind die Veranstalter überzeugt....

weiterlesen...

 
Oldenburg. Zwei Spieltage sind in der Basketball-Bundesliga noch zu absolvieren. Zwei, die es wahrlich in sich haben. Sowohl an der Tabellenspitze als auch am Ende stehen noch einige Entscheidungen...

weiterlesen...

 
   
Share |

Ein wichtiger Meilenstein

Sven Hunger-Weiland


Schwangen zusammen mit Ministerin Cornelia Rundt (4. v. l.) den Spaten: Architekt Detlef Thomsen, Geschäftsführer Axel Weber, Architekt Björn Groß, Chefarzt Dr. Joachim Dedden, ärztlicher Direktor Dr. Thomas Brieden, Pflegedienstleitung Monika Jüttner, Forensik-Oberärztin Bettina Hackenbroch-Hicke und Aufsichtsrat Landrat Jörg Bensberg.Foto: hun
WEHNEN. Es geht voran mit der Jugendforensik auf dem Gelände der Karl-Jaspers-Klinik in Wehnen: Am Donnerstag wurde dort per Festakt der erste Spatenstich für die neue Einrichtung gefeiert, die das Behandlungsspektrum der Klinik erweitern soll. Auch die niedersächsische Sozialministerin Cornelia Rundt ließ es sich nicht nehmen, symbolisch mit zu buddeln.
„Es ist eine Herausforderung in vielerlei Hinsicht. Zum einen sollen hier psychisch kranke jugendliche Straftäter behandelt und resozialisiert werden. Zum anderen muss jedoch auch eine öffentliche Akzeptanz für die Forensik im Allgemeinen geschaffen werden. Die Mitarbeiter werden also doppelt gefordert sein“, so die Ministerin. Sie zeigte sich überzeugt davon, dass die Karl-Jaspers-Klinik diese Anforderungen im besonderen Maße erfülle. Das habe sie bereits in der arbeitsintensiven mehrjährigen Planungs- und Vorbereitungsphase fü den Neubau bestätigt.
Cornelia Rundt betonte die Bedeutung des kommunal getragenen Psychatrieverbundes Oldenburger Land als verantwortungsvollen und in der Region verwurzelten Krankenhausträger: „Leider landen bei den privat getragenen Krankenhäusern etliche Probleme auf meinen Schreibtisch, insbesondere was den Umgang mit Mitarbeitern angeht.“ In Niedersachsen sind lediglich die Karl-Jaspers-Klinik  in Wehnen und die Psychiatrische Klinik Lüneburg in kommunaler Trägerschaft.
Auch der Ammerländer Landrat Jörg Bensberg, der in Vertretung des Vorsitzendes des Psychatrieverbundes, dem Oldenburger Oberbürgermeister Dr. Gerd Schwandner erschienen war, freut sich, dass die Klinik wieder ein Stück weitergekommen sei. In Anbetracht dessen, dass sich die Mitabeiterzahlen um 13 Prozent erhöht, die durchschnittliche Verweildauer der Patienten verringert hätte und rund 15 Millionen Euro in die Infrastruktur investiert worden seien, zeigte er sich überzeugt, dass die Entscheidung zur Übernahme der Trägerschaft richtig gewesen sei.
Für KJK-Geschäftsführer Axel Weber und den Chefarzt der Forensik, Dr. Joachim Dedden, ist dies ein wichtiger Tag und ein Meilenstein im Rahmen der Weiterentwicklung: „Das ist ein tolles und fortschrittliches Projekt in der Theorie. Jetzt geht es in die praktische Umsetzung.“
Die KJK ist das erste psychiatrische Fachkrankenhaus, das eine Jugendforensik unter staatlicher Hoheit betreiben wird, da dieses eine Einrichtung des Maßregelvollzuges sein wird. Ende des Jahres soll der Rohbau stehen – Ende 2015 soll die neue Einrichtung ihren Betrieb aufnehmen.

Artikel vom 24.02.2012




Leserbrief zu diesem Artikel schreiben
zurück zur Übersicht

E-PAPER


SonntagsZeitung

 Stadt Oldenburg vom 23.04.2016
 Ammerland vom 23.04.2016
 Landkreis Oldenburg vom 23.04.2016


Hunte Report:

 Ausgabe Oldenburg vom 27.04.2016
 Ausgabe Ammerland vom 27.04.2016


E-Paper Archiv

 E-Paper Archiv SonntagsZeitung
 E-Paper Archiv Hunte Report

RUND UM IHRE ZUSTELLUNG


Sind Sie zufrieden mit der Zustellung der Zeitung?

Wenn Sie Ihre Zeitung einmal nicht im Briefkasten haben sollten, dann können uns Sie hier Ihre Zustellreklamation mitteilen. Wir werden uns bemühen, rasch eine Lösung herbeizuführen, damit Sie schnell wieder mit uns zufrieden sind.

» Zustellreklamation senden

SITEMAP


Startseite  
Stadt Oldenburg  
Landkreis Oldenburg  
Landkreis Ammerland  
Sport   » Fussball
» Handball
» Basketball
» Spielberichte
Veranstaltungen  
Media Daten
Kleinanzeigen
Sonntagsgrüße  
Kontakt  
Geschäftsführung  
Anzeigenabteilung  
Verwaltung  
Zustellung
Ansprechpartner  
Austrägerbewerbung  
Zustellreklamtionen  
E-Paper
Archiv  

Impressum  
AGB  

PARTNERVERLAGE

DasBLV   Sonntagsblatt Vechta   Wesermarsch am Sonntag
Wochenblatt Clopppenburg   Hunte Report   SonntagsReport

 

NWW Nordwest Wochenzeitungen GmbH & Co. KG · Elisabethstraße 5 · 26135 Oldenburg · Tel: 0441 / 9242 - 0 · Fax: 0441 / 9242 - 230 · info@szhr.de                  · Kontakt · Impressum